Demokratie beginnt mit einem demokratischen Geldsystem!

 Nur wenn die gesamte Bevölkerung verstanden hat, dass 

  1. gesetzliches Geld heute nur in Form von Münzen und Scheinen existiert;
  2. Giralgeld der Banken in Wahrheit eine Bankschuld darstellt, d.h. private Geschäftsbanken sich heute laufend durch die im Kredit und bei Bezahlung stattfindende „Geldschöpfung“ verschulden;
  3. Geldschöpfung aber auch demokratisch, durch eine speziell dazu gesetzlich beauftragte Institution („Demokratische Zentralbank“) stattfinden kann;
  4. dabei auch keine Schulden entstehen und somit auch keine Zinsen anfallen müssen;
  5. Geld nicht nur ein Tausch- sondern auch ein Kooperationsmittel sein kann…

… erst dann ist die Gesellschaft reif genug für ein System der Selbstbestimmung, das eigentlich mit Demokratie bezeichnet werden sollte, als eine Form der Selbstverwaltung.    

Die heute vorhandene „Demokratie“ besitzt leider eine andere Definition:

„Die bewusste und intelligente Manipulation der organisierten Gewohnheiten und Meinungen der Massen ist ein wichtiges Element in der demokratischen Gesellschaft. Wer die ungesehenen Gesellschaftsmechanismen manipuliert, bildet eine unsichtbare Regierung, welche die wahre Herrschermacht unseres Landes ist. Wir werden regiert, unser Verstand geformt, unsere Geschmäcker gebildet, unsere Ideen größtenteils von Männern suggeriert, von denen wir nie gehört haben. Dies ist ein logisches Ergebnis der Art wie unsere demokratische Gesellschaft organisiert ist. Große Menschenzahlen müssen auf diese Weise kooperieren, wenn sie in einer ausgeglichen funktionierenden Gesellschaft zusammenleben sollen. In beinahe jeder Handlung unseres Lebens, ob in der Sphäre der Politik oder bei Geschäften, in unserem sozialen Verhalten und unserem ethischen Denken werden wir durch eine relativ geringe Zahl an Personen dominiert, welche die mentalen Prozesse und Verhaltensmuster der Massen verstehen. Sie sind es, die die Fäden ziehen, welche das öffentliche Denken kontrollieren.“ (Edward Bernays, „Propaganda“)


Wir haben heute die Möglichkeit, elektronisches Vollgeld zu erschaffen, bei dessen Schöpfung keine Schuldbuchung mehr anfällt. Vollgeld bedeutet dabei, dass die Bits & Bytes nicht mehr nur eine Forderung auf Geld (i.S. eines gesetzlichen Zahlungsmittels) darstellt, sondern bereits das gesetzliche Zahlungsmittel selbst repräsentiert. Dieses bleibt aber stets im Eigentum der Kunden, die Bank stellt nur noch ihre Computer als Treuhänder zur Verfügung (so wie früher den Tresor für die Goldmünzen der Kaufleute). Wer immer heute Geld zur Bank trägt, verliert daran sein Eigentum. Die Bank ist neuer Eigentümer, dem Kunden verbleibt nur eine „Forderung auf Geld“!Eine entsprechende Vollgeldreform wird heute auch von einem Beraterstaab des IWF gefordert


Durch diese Reform wäre ein Geldsystem möglich…
… ohne Schuldbuchung bei der Geldschöpfung…
… ohne Anfall von Zinsen…
… ohne Insolvenzen und Enteignungen…
… ohne Steuern…
… ohne Inflation!Elektronisches Vollgeld kann jederzeit auch ohne Schuldbuchung („Forderung an Verbindlichkeit“) geschöpft werden. 
 

 

 Der entsprechende Buchungssatz lautet einfach:

Kassa an Eigenkapital

In der Kassa entstehen dann die elektronischen Zahlungsmittel (sie sind bereits das „Geld“ und stellen keine „Forderung auf Geld“ mehr dar) und im Eigenkapital wird sichtbar, dass wir alle (Bürgerinnen und Bürger) MiteigentümerInnen der „Demokratischen Zentralbank“ sind. Diese Geldschöpfungsbuchung „Kassa an Eigenkapital“ beruht auf einem demokratischen, gesetzlichen Beschluss, der die gesamte Bevölkerung mit Kaufkraft versorgt („bedingungsloses Grundeinkommen“). Es wird jedoch wichtig sein, dass zugleich auch ein neuer Mechanismus für die Preissetzung entwickelt wird, denn das „Gesetz von Angebot und Nachfrage“ würde sofort wieder zu Verknappung von Gütern und Leistungen (und damit zu Inflation) führen, falls Kaufkraft im Übermaß der Bevölkerung zur Verfügung gestellt wird. Ein zugleich auch preisreguliertes bedingungsloses Grundeinkommen wird nachfolgend als „bedingungslose Grundversorgung“ bezeichnet.

Weitere Informationen zum InfoMoney finden Sie unter: http://www.informationsgeld.info
Informationen zu OSBEEE:Money finden Sie auf der Unterseite: Über OSBEEE